Wachstumsbeschleunigungsgesetz beschlossen


Heute hat auch der Bundesrat dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt. Es tritt bereits am 1. Januar 2010 in Kraft. Besonders für Eltern gibt es einige positive Änderungen.


Dies sind die wichtigsten Neuerungen für Arbeitnehmer und ihre Familien:


Die Kinderfreibeträge für jedes Kind werden angehoben. Statt 6.024 Euro sollen sie ab dem Veranlagungszeitraum 2010 insgesamt bei 7.008 Euro liegen.


Zugleich wird das Kindergeld erhöht. Es steigt für jedes Kind um 20 Euro. Das hilft vor allem Familien mit kleinem und mittlerem Einkommen. Für das erste und zweite Kind soll es damit statt 164 Euro 184 Euro geben, für das dritte 190 Euro, ab dem vierten Kind 215 Euro.


Auch für Erben sind Verbesserungen geplant. Ziel ist, eine geringere Steuerbelastung für Geschwister und Geschwisterkinder zu erreichen. Vorgesehen ist ein neuer Steuertarif von 15 bis 43 Prozent. Auch für Unternehmen werden die Regelungen zur Erbschaftsteuer geändert.


Hoteliers und Gastronomen profitieren von einem niedrigeren Umsatzsteuersatz für Beherbergungsleistungen. Der Steuersatz wird auf sieben Prozent abgesenkt. Abzuwarten bleibt, inwieweit diese Vergünstigung an die Kunden weitergegeben wird.


Ein weiterer Baustein des Gesetzes ist es, den Ausbau erneuerbarer Energien zu fördern. Für modular aufgebaute Anlagen, die vor dem Jahr 2009 in Betrieb genommen wurden, soll so ein wirtschaftlicher Weiterbetrieb ermöglicht werden.